Top 10 Glashütte Original: Sixties Iconic Square Swiss Movement Replica Uhren

2015 stellte Glashütte Original seine Sixties Iconic Kollektion vor, die mit bunten Zifferblättern für Aufsehen sorgte. Nun folgt die Linie Sixties Iconic Square: Der Vintage-Stopper Sixties Square Chronograph erhält fünf bunte Zifferblätter.

Glashütte Original: Sixties Iconic Square Ocean und Fire
Glashütte Original: Sixties Iconic Square Ocean und Fire

Die Zifferblätter werden in der firmeneigenen Zifferblattmanufaktur in Pforzheim hergestellt. Alle fünf Varianten haben einen besonderen Farbverlauf, der Dégradé-Effekt genannt wird, bei dem die Farbnuance vom Zifferblattzentrum nach außen hin dunkler wird. Hierzu wird das Blatt in mehreren Durchgängen erst in der gewünschten Farbe (Grün, Dunkelblau, Dunkelgrau oder Rot) lackiert und anschließend mit schwarzem Lack besprüht. Das zweifarbige Zifferblatt der Sixties Iconic Tangerine entsteht durch die Kombination von goldener Galvanisierung mit rotem Lack. Das graue Modell, die Sixties Iconic Graphite wurde zusätzlich mit einer Prägung versehen, um dem Zifferblatt eine spezielle Optik zu verleihen.

Ein paar Hundert Meter vom Zentrum entfernt, steht an der Hauptstraße die Zentrale von Glashütte Uhren Regensburg Replik uhr. Die Manufaktur stellt, zusammen mit A. Lange und Söhne auf der gegenüberliegenden Straßenseite, einige der teuersten Glashütte Uhren Regensburg Replik Uhren der Welt her. Das elegante weiße Gebäude mit dem verglasten Vorbau sah im Jahr 1989 noch wie ein Allerwelts-Fabrikgebäude aus. Damals gehörte es zum VEB Glashütter Uhrenbetriebe (GUB). Nach der Wende wurde um- und angebaut.Heute erinnert die kühle Architektur an ein Museum für moderne Kunst. Doch statt Kunstwerken entdeckt man hier die Mitarbeiter in ihren blauen Kitteln, die hinter den Scheiben dieser „gläsernen Manufaktur“ die Einzelteile der Uhrwerke fertigen, prüfen und Hunderte Einzelteile zusammensetzen. 600 Menschen sind es inzwischen. Nicht alle sind gelernte Uhrmacher. Feinmechaniker, Werkzeugmacher, Porzellanmaler, Augenoptiker, Zahntechniker gehören dazu. Alles Berufe, in denen es manchmal auf den tausendstel Millimeter ankommt.Zum Beispiel in der Abteilung für Drahterodierung. Hier bedienen eine Handvoll Männer eine feinmechanische Maschine, mit der Federn, Hebel, Wippen und Tourbillonkäfige (Vorrichtungen, die die Ganggenauigkeit der Uhren sichern sollen) gefertigt werden. In einem Becken mit deionisiertem Wasser fließt durch einen haarfeinen Draht eine Spannung von 220 Volt. Die Stromimpulse tragen winzige Metallteilchen ab. Wer genau hinsieht, kann die Funken sprühen sehen. An einem Arbeitstag schaffen die Mitarbeiter gerade einmal 120 sogenannte Schwanenhalsfedern. Man könnte sie auch stanzen. Aber dann würde man die Präzision von fünf tausendstel Millimetern nicht erreichen.

Glashütte Original: Sixties Iconic Square Forest und Tangerine
Glashütte Original: Sixties Iconic Square Forest und Tangerine
[Foto: René Gaens]

Alle fünf Chronographen wurden mit dem Manufakturkaliber 39-34 mit automatischem Aufzug ausgestattet. Es sitzt in einem 41,35 mal 41,35 Millimeter großen Edelstahlgehäuse, das entweder an einem braunen oder schwarzen Lederband getragen wird. Jede Farbversion kostet 8.100 Euro und wird jeweils 25-mal produziert. mg

Glashütte Original: Sixties Iconic Square Graphite
Glashütte Original: Sixties Iconic Square Graphite

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.